Trainings- und Spielregeln des Eishockey-Clubs (EHC) Ulm / Neu-Ulm

Die nachfolgenden Regeln für unsere Trainings und Spiele haben wir während unserer Mannschafts-besprechung am 18.03.2013 festgelegt.

Spiele

Um an unseren Spielen teilzunehmen ist eine Anmeldung erforderlich. Diese besteht in der Regel während der Trainingszeiten. Dadurch wird denjenigen Spieler/innen Vorrang gegeben, die regelmäßig am Training teilnehmen. 

 

Wenn unangemeldete Spieler/innen zum Spiel erscheinen und (kurzfristig) noch ein Platz frei ist, dürfen diese antreten, ansonsten nicht (egal wie gut der Spieler ist).

 

Bei Heimspielen haben diejenigen Spieler/innen Vorrang, die auch beim jeweiligen Auswärtsspiel dabei waren.

 

Die Spiel-Aufstellungen werden von unseren sportlichen Leitern bekannt gegeben und sind so zu akzeptieren. Selbstverständlich kann man mit unseren (Co-)Trainern reden und Wünsche anbringen.  Aber  es kann natürlich nicht jedem Recht gemacht werden.

 

Spieler, die trotz Anmeldung nicht zu Spiel erscheinen, zu spät kommen oder unbegründet sehr kurzfristig absagen, riskieren eine Spielsperre.

 

Der Treffzeitpunkt vor den Spielen ist eine Stunde.

 

Die Farben unserer Spielertrikots sind bordeaux-rot / grau. Alle EHC-Mitglieder können sich in unserem Online-Shop kostengünstig ein eigenes EHC-Trikot bestellen. Der EHC übernimmt einen großen Teil der Kosten.

Trainings

Unsere Eiszeiten stehen ausschließlich unseren Mitgliedern zur Verfügung!

 

Aus versicherungsrechtlichen Gründen und weil wir genügend eigene Spieler haben, dürfen bei uns keine Gastspieler teilnehmen!

 

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft besteht natürlich jederzeit die Möglichkeit, ein Probetraining durchzuführen. Melde euch in diesem Fall einfach bei der Vorstandschaft.

 

Mehr Infos zur Mitgliedschaft beim Eishockey-Club (EHC) Ulm / Neu-Ulm e. V. findet ihr hier.

Allgemein

Eishockey-Spieler, die nur mit Männern trainieren und spielen wollen, sind in unserem Verein nicht richtig aufgehoben. Laut unserer Satzung ist es unser Vereins-Ziel, das Dameneishockey zu fördern.

 

Es wird erwartet, dass die guten Spieler/innen ihr Können konstruktiv an die Schwächeren weitergeben. Destruktive Kritik und übertriebener Ehrgeiz sind in einer Hobby-Mannschaft absolut unangebracht.